Donnerstag, 1. August 2013

Erdbeersmoothie

Wenn ihr noch Erdbeeren findet, solltet ihr diesen Smoothie einmal ausprobieren.

Ihr braucht:
  • Erdbeeren (10-12)
  • eine Banane
  • Mineralwasser
  • einen Pührierstab
Scheidet die Erdbeeren und die Banane in Scheiben und füllt sie in einen Behälter. Ich nehme den zum Pührierstab Zugehörigen. Nun einen Schuss Mineralwasser dazu und los geht das wilde Mixen.






Mittwoch, 31. Juli 2013

Und was ich sonst so mache

Ferienzeit ist auch Freundezeit. Zusammen essen, quatschen und die Zeit genießen.
Ich war im Cafe Del Sol in Lünen und habe mit einer Freundin das Frühstück auf der Terrasse genossen. Das "Breakfast Del Sol" nennt sich auch "das Große" und ist für 5,30 € wirklich gut und ausreichend. Die Zutaten sind nicht außergewöhnlich oder besonders originell: Käse, Salami, Frischkäse, ein bisschen Gemüse, Marmelade - was will man mehr? Dazu haben wir noch Rührei bestellt und hatten somit auch noch ein Brötchen mehr.
In Dortmund hat direkt neben dem Dortmunder U der Weststrand eröffnet. Ich war mit zwei Freundinnen zur Eröffnung da und direkt begeistert. Ein kleiner Pool zum Füße kühlen, Sand und Liegestühle, dazu ein kühles Getränk und die weltbesten Weststrandstullen mit Birnen-Gurken-Aufstrich, Ruccola, geriebenem Käse - ein Traum. Auf der Internetseite wird tagesaktuell angekündigt ob der Strand geöffnet hat und dann kann man es sich ab 12 Uhr bis in die Abendstunden gut gehen lassen.
Der WDR hat einen netten Beitrag gesendet, da seht ihr alles mal in bewegten Bildern und mich mitten im Sand.

Auf geht´s ihr Lieben.
Eure Katinka

Dienstag, 30. Juli 2013

Ich melde mich zurück...

...und das ist auch mal wieder an der Zeit. Ich war nicht verreist und auch nicht verhindert. Irgendwie hat es mich einfach nicht hierher gezogen, die Ideen waren da, aufgeschrieben habe ich sie nicht - kurzum ich hab ne Pause gemacht und bin nun wieder da.
In der Zwischenzeit habe ich mal kurz genullt, kräftig gefeiert und tolle Geschenke bekommen, die ich nun in meinen Sommerferien alle lesen, einlösen und ausprobieren werde.
Sommerferien -  der Traum der Lehrer. Ja, wir haben es schon gut, das ist einfach so. Die zweite Woche ist gestartet und ich gebe euch heute und morgen mal ein paar Tipps für die Freizeitgestaltung, die auch super von Nicht-Lehrern nach einem anstrengenden Arbeitstag oder an einem Urlaubstag ausprobiert werden können.
In der letzten Woche habe ich drei Freibäder in der Umgebung unsicher gemacht. Wenn man früh genug da ist, kann man sogar noch ein paar Bahnen schwimmen, bevor man sich später eher dem Sonnen, Lesen oder Schlafen zuwendet, weil das Wasser aufgrund einiger Menschen mehr nur noch für eine kurze Abkühlung im Stehen zur Verfügung steht.
Hier kommt meine Beurteilung der Freibäder in der Umgebung:

Schöne Flöte
1. Platz: Schöne Flöte in Holzwickede
  • 4€ Eintritt (einer mehr als in Dortmund)
  • große Liegewiesen, auch mit Schattenplätzen unter großen Bäumen
  • großes Schwimmerbecken mit Sprungtürmen (3 Meter und 1 Meter), etwas kleineres Nichtschwimmerbecken, Babybecken, Rutsche, Klettergerüste
  • sehr sauberes und kühles Wasser im Schwimmerbecken (in den anderen war ich gar nicht)
2. Platz: Froschloch 
  • 3€ Eintritt
  • Naturschwimmbad (macht aufgrund der Reinigung erst um 10 Uhr auf, montags erst um 13 Uhr)
  • Schwimmerbecken, Nichtschwimmerbecken, Kinderplanschbecken, Sandstrand, Massagebecken,
    Abenteuerspielplatz
  • Strandkorbverleih - man fühlt sich sofort wie im Urlaub
Froschloch
3. Platz: Volkspark
Volkspark
  • 3€ Eintritt
  • für Dortmunder ein Traum, wenn man direkt neben dem schwarzgelben Tempel liegt
  • oft sehr voll
  • die Liegewiese war leider übersäht von Zigaretten
  • im Wasser des Schwimmerbeckens schwammen Blätter und ein paar Fliegen (morgens um 9 Uhr)
 
Diese Reihenfolge habe ich mir nach meinen Besuchen in der letzten Woche ausgedacht, sie ist als vollkommen subjektiv anzusehen. Es kommt ja auch immer darauf an, was man möchte, wie und mit wem man unterwegs ist. 
Für die nächsten Tage steht noch mindestens ein weiteres Freibad hier in der Umgebung an. Ich werde berichten.

Macht es euch nett!
Eure Katinka

Freitag, 31. Mai 2013

Aaaaaaaaaaah...

...ward ihr schon bei Ikea? Also jetzt irgendwann, heute, gestern??? Oder wie lange gibt es diese neue Abteilung schon?
Geschenkpapier,Notizbücher, Klebezettel, Wabenbälle, Fotoalben, Blöcke, Geschenktüten... Langweilig?
Nein, nein, in pink, grün, blau, gelb, schwarz/weiß... Und sooooo schöööön.
Ich stand also vorhin davor. Eigentlich wollte ich Party-Pappteller kaufen, na ja hab ich auch. Aber dann tauchten da plötzlich diese Farben auf und diese Deko rundherum... Das hab ich bisher noch nicht so schön gesehen dort. 
Ich habe dann immer so ein bisschen das Bedürfnis mir selbst gegenüber zu rechtfertigen warum, wieso, weshalb ich nun auf der Stelle neue Notizbücher benötige. Ich schaffe das meistens ganz gut. 
Und so sieht das ungefähr aus:

"Du könntest ein neues Buch für Lehrerkonferenzen brauchen - nein, du hast das kleine Heft - da ist aber doch letztens mal Kaffee drauf getropft, das sieht blöd aus - ok, das stimmt, also nimm mit."

"Über deine Schüler müsstest du mal was aufschreiben und zwar nicht immer so unsortiert - dafür steht doch das große Buch noch im Schrank - das ist unhandlich und groß, das Kleine hier hat genau die richtige Größe - ok, nimm mit."

"Ein Reisetagebuch wäre mal toll, mit allen guten Adressen und Dingen, die man sonst so schnell vergisst - so oft verreist du nicht und schreibst du dann wirklich alles auf? - es wäre doch jetzt mal ein guter Zeitpunkt damit anzufangen - ok, nimm mit."

Kennt ihr sowas? Oder mache nur ich so einen Quatsch? Und wenn ich dann Zuhause die Tasche auspacke bin ich gleich viel motivierter über die Arbeit nachzudenken und mich an den Schreibtisch zu setzen. 
Ja, ja, alles richtig gemacht.

dieser neon-grüne Schnitt...hach...

pinke Streifen und Linien für die Schönschrift

Ich habe ein Buch aus der Serie A gekauft, die anderen Motive findet man auf pink, blau, gelb usw. Heißt das etwa, dass es auch noch eine Serie B geben wird und C...?   



Mittwoch, 22. Mai 2013

Das war mein erster DIY-Abend

Ja, und es war großartig. Die Tage davor waren gedanklich oft ausgefüllt mit "Werden sich überhaupt Leute anmelden?", "Was soll ich sagen?", "Haben wohl alles Spaß?"...

Es haben sich Leute angemeldet, ganze 8 und ich habe einfach gesagt was mir im Kopf schwirrte. Genau erklärt was wir basteln können und mich gefühlte tausend Mal gefreut, dass alle da waren.
Der Spaß kam nicht zu kurz und es kam der Wunsch nach einem zweiten Abend auf. Da war ich doch wirklich erleichtert und habe schon wieder neue Ideen im Kopf.

Die Unterhaltung schenkte meinen Teilnehmern eine Rolle masking tape und ein Getränk, meine Schwester hatte Cupcakes gebacken (das Rezept gibt es gleich hier),  DaWanda versorgte uns mit Goodiebags und das Material konnte ich zum Sonderpreis bei idee creativ in Dortmund kaufen. 
Vielen Dank an unsere Unterstützer.

Nun seht aber selbst:




Dienstag, 14. Mai 2013

Noch drei Tage

... bis zu meinem ersten Do it yourself - Abend in der Unterhaltung im Dortmunder Kreuzviertel. Vorgestern bin ich mal am Schaufenster vorbei gegangen und war ziemlich stolz mein eigenes Plakat in allen Fenstern hängen zu sehen. 


Am Wochenende sind die Goodiebags von Dawanda eingetroffen und die werden nun von mir noch ein bisschen erweitert, damit unser Bastelabend richtig erfolgreich wird. 

Es sind noch Plätze frei - meldet euch schnell noch an:
katinkaspricht@gmx.net

Donnerstag, 2. Mai 2013

DO IT YOURSELF IN DORTMUND

Der Mai ist da, es scheint wärmer zu werden, der BVB steht im Championsleague-Finale, was will man mehr?!
Eins fällt mir da ein: ein gemütlicher Abend mit Basteltipps, leckeren Getränken, lockeren Gesprächen und tollen Dingen für den heimischen Schreibtisch.

Wie? Wann? Wo?

Ich organisere so einen Abend am 16. Mai in der Unterhaltung im Dortmunder Kreuzviertel. Ich zeige euch, wie man mit masking tape Schreibtischutensilien gestalten kann und ihr bastelt fleißig mit.
Da an dem tollen großen Tisch im Cafébereich nur eine begrenzte Zahl Bastelwütiger sitzen kann, meldet euch bitte bei mir an:
katinkaspricht@gmx.net

Ich freue mich riesig auf euch!


Freitag, 12. April 2013

Frage-Foto-Freitag

Es war ganz schön ruhig hier. Das lag wohl daran, dass ich Ferien hatte und viel unterwegs war, um zum Beispiel Moonlight Minigolf auszuprobieren. Das war richtig witzig, denn man spielt bei Schwarzlicht - mal was ganz anderes.

Heute soll es dann aber hier weiter gehen. Steffis Fragen warten auf meine Antworten.

1.) Etwas Aufregendes? 
Ich habe ein tolles Gespräch zu einem Do it yourself - Abend geführt. 
An alle kreativen Dortmunder: ihr dürft gespannt sein!
   

2.) Etwas Neues?

Mein Hängedings (wie nennt man so etwas?) fürs Wohnzimmer von YOH-ART aus Duisburg.

3.) Etwas Schönes?

Als Dortmunderin kann ich in dieser Woche nichts schöner finden.

4.) Etwas Blumiges?

Ich glaube jetzt kommt er - der Frühling.

5.) Etwas auf deinem Schreibtisch, das du sehr liebst?

Meine Pippi Langstrumpf Postkarten aus dem Bilderbuchmuseum in Troisdorf.

Freitag, 29. März 2013

Neon

Ich muss sagen, ein wenig ziehen mich die überall aufleuchtenden Neonfarben ja schon an. Lustig, dass dieser Trend plötzlich wieder da ist. Zuerst musste ich an die Schnackbänder aus den 90ern denken, die waren doch neongelb und pink und man bekam sie, wenn die Sparkasse zum Schulsparen in der Grundschule war.

Weil ich es immer schonmal ausprobieren wollte, habe ich mir gestern eine Spraydose mit pinkem Kunstharzlack gekauft und auf dem Balkon Blechdosen und ein Mayonnaise-Glas besprüht. 



Ich bin da allerdings überhaupt gar nicht geübt und so blättert die Farbe leider an einigen Stellen ab. Da habe ich wahrscheinlich zu nah gesprüht, zu wenig geschüttelt - ich weiß es nicht.
Auf das Glas habe ich mit Klebebuchstaben das Wort "flowers" geklebt und diese nach dem Trocknen wieder abgelöst. Zum Schluss habe ich masking tape auf die leuchtenden Dosen und das Glas geklebt und noch eine Kordel drum gebunden. 
Ich finde es ganz witzig, würde es allerdings nicht so schnell nochmal machen. Die Spraydose hat 7€ gekostet und lediglich für die vier Gefäße ausgereicht, das find ich schon etwas wenig. Mal gucken, wie lange ich es stehen lasse. Ich muss sagen, dekomäßig gefällt mir der etwas dezentere Stil auf Dauer besser, aber man muss ja alles mal ausprobieren.




In diesem Sinne wünschen der Neonhase und ich euch nun schöne und entspannte Ostertage!

Donnerstag, 28. März 2013

Süßes Osterei

Meine Freundin und Leserin Sabrina schickte mir heute eine schöne Nachtischidee für das Ostermenü.



 Ich nenne es mal "süßes Osterei".



Ihr braucht:
  • leeres Ei
  • Vanillepudding oder Vla
  • Minipfirsich
Und so gehts:
  • Pudding in das leere Ei füllen
  • Minipfirsich zur Verzierung auflegen
Schneller geht es nicht oder? Und ich bin sicher, eure Gäste werden begeistert sein.

Mittwoch, 27. März 2013

Pompons

Hier kommt die versprochene Pompon-Anleitung. Im Internet tauchen sie auch als pom pom, oder PomPom auf. 
Das Basteln geht wirklich schnell und das Ergebnis sieht ziemlich gut aus. Je nach Größe des Pompons schneidet ihr euch das Seidenpapier zurecht. Für das große Modell auf dem Tablett habe ich ca. DIN A4 Bögen genommen. Die kleine Blume besteht aus einem Viertel davon, also ca. 10 x 14 cm. Hier habe ich zum Schluss einen Draht befestigt und die Blume in eine Vase gestellt. Die großen Pompons machen liegend und hängend was her.



Diese Dekoideen habe ich im Internet gefunden. Ich glaube fast eine Party ohne Pompons geht nicht mehr.
Geschenke verpacken

fürs Baby
Tische dekorieren
Buffet
Und nun: Viel Spaß beim Basteln!

Dienstag, 26. März 2013

Ostern

Wie versprochen dürft ihr euch heute umsehen und meine Osterdekoration 2013 bewundern. Nach Naturtönen oder auch mal einer knallbunten Deko, habe ich mich in diesem Jahr von ROSA inspirieren lassen. Ein bisschen hellgrün dazu - ja das gefällt mir doch ganz gut so.

Kirschblütenzweige bringen den Frühling in die Wohnung
Die Kerze, mit nicht zu aufdringlichem Kirschduft, habe ich im Supermarktgefunden.
Großer Fan bin ich zur Zeit von Pompons. Ich entdecke sie überall als Fensterdekoration, auf Geburtstagen oder Hochzeiten. Ich weiß jetzt, wie ich die tollen Dinger selber machen kann und zeige es euch morgen auch. Das Seidenpapier gibt es relativ günstig und in verschiedenen Farben im Bastelladen. Und die Reste lassen sich zu Ostergras umfunktionieren. Oder, wie meine Schwester sagte: "Das ist eher Ostertorf, Gras wäre wohl etwas feiner und dünner." Ok, dann Torf - ist mal was anderes.

Wie sieht es denn bei euch aus? 
Schickt mir gerne ein Bild per Mail (katinkaspricht@gmx.net), dann berichte ich hier, natürlich nur mit eurem Einverständnis.

Freitag, 22. März 2013

Ferien

Nun sind sie da - die Osterferien. 
Ich freue mich auf viel Zeit für mich, kreative Stunden und vor allem auf das Aufwachen ohne Wecker. Einfach so in den Tag starten, Kaffee trinken und Zeitung lesen ohne die Uhr im Blick haben zu müssen.

Zur Einstimmung gibts heute Bilder aus dem Kunstunterricht einer Grundschule. Vielleicht habt ihr Lust nachzubasteln. Die Watteeier und Transparentpapier-Mosaike gibt es hier.

Auf die Schnelle gebastelte Körbchen seht ihr hier. 

Material:
  • buntes Papier
  • Tacker oder Klebestift
  • Ostergras, Schokolade, Ostereier

Nun habe ich grad gemerkt wie schwierig es doch ist, eine Anleitung in Kurzfassung zu schreiben. Bei Fragen, meldet euch bitte. Dann schreibe ich gerne nochmal ausführlicher.

In den nächsten Tagen zeige ich euch dann meine Osterdeko, dann aber etwas erwachsener. Nicht ganz so bunt, in diesem Jahr eher in Rosatönen.

Freitag, 15. März 2013

Mein Frage-Foto-Freitag

1.) Entzückend?
Die wunderschönen Tüten von La Blanche, die es heute am Stand auf der Creativa in Dortmund gab.


2.) Auf den letzten Drücker?
Mandarinen und Orangen geschält, bevor sie nicht mehr gut sind, und einen erfrischenden Saft mit dem Entsafter einer Freundin gemixt.



3.) Wo warst du diese Woche glücklich?
Zu Hause mit dem weltbesten Kuchen aus einem Café im Viertel.

4.) Wird demnächst ausprobiert?
Alle tollen Sachen, die heute auf der Messe in meine Tasche gewandert sind.

5.) Highlight des Tages?
Die Sonne, die mich auf dem Weg zur Arbeit geblendet hat.

Donnerstag, 14. März 2013

So ein Donnerstag...

... ist heute dafür da, was Neues auszuprobieren. 
Steffi von "ohhhmhhh" gibt jeden Donnerstag Fragen bei facebook vor, die dann am Freitag in Form von Fotos veröffentlicht werden. Ich mache morgen mal mit und ihr könnt gespannt sein, welche Auswahl ich treffen werde. Hier sind die Themen:

1.) Entzückend?
2.) Auf den letzten Drücker?
3.) Wo warst du diese Woche glücklich?
4.) Wird demnächst ausprobiert?
5.) Highlight des Tages?


Auf Steffi Luxats Blog bin ich durch Zufall gestoßen und seitdem ganz begeistert. Sie hat ein tolles Buch geschrieben, dass ich mir sofort bestellt und in einem Rutsch gelesen habe. Es ist eigentlich für zukünftige Bräute, Bräutigame, Trauzeugen usw. gedacht. Als schon Verheiratete hat es aber auch riesig Spaß gemacht darin zu stöbern und sich an die eigene Hochzeit zu erinnern. 
Die nächsten Hochzeiten können gerne kommen, ich hab große Lust die tollen Tipps zu verbreiten.


Montag, 4. März 2013

Frühling

Wie schön ist das?!
Du stehst auf und draußen ist es schon hell, du hörst Vögel zwitschern und die Sonne scheint dir mitten ins Gesicht. 
Im Auto klappst du die Sonnenblende herunter und stellst fest, dass die Scheiben auch von innen geputzt werden könnten. 
Der Radiomoderator sammelt Winterklamotten der Passanten ein.
In der Pause fragen die Schulkinder, ob sie bitte ohne Jacke raus gehen könnten, es sei schließlich jetzt heiß.
Sie unterhalten sich über das erste Eis und die Inlineskates, die heute Nachmittag raus geholt werden.
Zu Hause änderst du die Farben des Blogs, lackierst die Fingernägel rot und ziehst ein buntes Oberteil an. 
Den Kaffee nimmst du mit auf die Terrasse und hälst dein Gesicht zum hundertsten Mal an diesem Tag in die Sonne.

Da sind sie nun, die ersten Frühlingsboten. Wie sehr haben wir sie erwartet.

Was habt ihr heute frühlingsmäßiges gemacht?

Sonntag, 24. Februar 2013

Eine Mütze voll Gutes

Ich habe in einem der letzten Posts ein wenig von meiner ehrenamtlichen Tätigkeit berichtet und möchte euch heute mal erzählen, woher ich dieses Engagement wahrscheinlich habe.
Meine Oma werkelt seit Jahren für den guten Zweck, bastelt, strickt, häkelt und motiviert andere Frauen und Männer ihres Bekanntenkreises zum Mittun. Gestern hat sie über 100 Mützen für den Verein "roterkeil.net" verkauft. 15€ für eine gehäkelte Mütze im Boshi-Stil
Das, was mich daran so beeindruckt ist der geringe Aufwand und der Spaß, gepaart mit großem Erfolg, den sie daran hat. Im Januar kam die Idee und dann ging es ratzfatz. Es wurde Wolle bestellt und ununterbrochen gehäkelt. Meine Oma informierte den Verein, bat um Unterstützung und bekam Autogrammkarten und ein Trikot von Borussia Dortmund, weil zwei Spieler Schutzengel des Vereins sind . Jeder Käufer bekam eine Karte und hatte die Chance auf das Trikot.
In der letzten Woche gab es dann einen großen Zeitungsartikel und daraufhin schon die ersten Reaktionen von wildfremden Menschen, die anriefen und sogar persönlich vorbeikamen, um vor dem Verkaufsstart schon eine Mütze zu kaufen. 
Ein Mann kam 20 Kilometer angefahren und berichtete, dass er am Abend nach Marokko fliegen würde und die Menschen dort handgearbeitete Dinge aus Deutschland lieben würden. Was für eine Geschichte -  jetzt tragen doch tatsächliche drei Menschen in Marokko Omas Mützen.
Als ich gestern Mittag zum Mützenverkauf kam, war schon eine Menge Geld in der Kasse und die Mützen, die noch lagen, waren schon sehr ausgewählt. Zum Glück hatte ich meine schon vorher gesichert. 

So einfach kann es sein zu helfen. Ich bin echt stolz auf meine Oma.

Dienstag, 19. Februar 2013

Schokolade

In der letzten Woche haben wir in der Schule eine Projektwoche durchgeführt und unterschiedliche Themen aus dem Sachunterricht angeboten. Ich habe mich jeden Tag mit ganz viel Schokolade beschäftigt und auch den Versuch gewagt, Schokolade herzustellen. Die Kinder waren total begeistert und ich muss sagen, es hat tatsächlich geklappt. 

Unser Grundrezept sah so aus:

 Zutaten: 
-200 Gramm Kokosfett (z.B. Palmin)
-200 Gramm Puderzucker
-100 Gramm Kakao
-1 Päckchen Vanillezucker

Küchenutensilien: 
-1 Topf oder Messingschale
-Schneebesen
-Förmchen - toll sind glänzende Silikonformen

Zubereitung:
Zuerst das Kokosfett im Topf oder der Schale erhitzen. Noch schonender und geschmacksfördernder ist das langsame Erhitzen im Wasserbad.
Als nächstes werden Puder- und Vanillezucker unter Rühren vorsichtig in das Fett gestreut.
Nachdem die Zuckerarten sich komplett gelöst haben, kann auch das Kakaopulver vorsichtig in den Topf gegeben werden.
Nun bedarf es vor allem Ausdauer. Die Masse sollte mindestens 10 Minuten lang gleichmäßig gerührt werden. Wer dann noch über Kraft verfügt, kann natürlich weiterrühren und die Schokolade dadurch noch zarter machen.
Zum Schluss wird die Masse einfach in entsprechende Formen gefüllt. Es gibt zwar spezielle Schokoladentafeln als Gussform, doch flache Behälter oder Pralinenhütchen reichen ebenfalls.
Ist die Schokolade umgefüllt, sollte sie für eine Viertelstunde in den Gefrierschrank, um sie einmal richtig hart werden zu lassen.
Ein kleiner Tipp noch am Rande: Die Schokolade kann natürlich noch durch weitere Zutaten verändert werden. Nüsse, Mandeln, Pistazien oder ein paar Beeren eignen sich optimal für die Verfeinerung. Dennoch sollte nicht zu viel zur Grundmasse hinzugegeben werden, da die Konsistenz sich sonst zu stark verändert und die Schokolade eher zu einer breiigen Masse mutiert.

Wir haben einige Haselnüsse in die flüssige Masse gestreut, so dass wir auch Nussschokolade probieren konnten. Hätten wir noch länger gerührt, wäre die Schokolade sicher noch etwas feiner gewesen, aber für den ersten Versuch waren wir alle zufrieden.

Montag, 11. Februar 2013

Alaaf

Einen schönen Rosenmontag euch allen zusammen!
Eigentlich bin ich an den Karnevalstagen gerne  unterwegs und an einem Tag auch in Köln. In diesem Jahr hat es auch verschiedenen Gründen nicht geklappt und so habe ich mir ein bisschen Karneval in die Wohnung geholt und den Umzug im Fernsehen verfolgt. Ein absolutes Muss sind Berliner. Das Backen und Füllen überlasse ich da allerdings dem Bäcker. Ich habe mich gestern an Quarkbällchen getraut und war schwer begeistert. 
An dieser Stelle kann ich kurz ausholen und euch erzählen, bei wem ich das tolle Rezept entdeckt habe. 
Ende letzten Jahres bin ich durch einen Zufall in der großen, bunten Facebookwelt auf den Blog von Svenja Walter gestoßen. Über Tage verfolgte ich ihren Blog, las ihre tollen Texte und freute mich jeden Tag auf weitere Posts aus dem entfernten München. Ich glaube, das war dann der Punkt an dem ich entschied: das versuchst du auch mal. 
Und nun bin ich dabei und entdecke jeden Tag neue Blogs, verfolge den einen oder anderen und erfreue mich an den tollen Ideen anderer (überwiegend) Mädels.
In der letzten Woche postete Svenja das Quarkbällchen-Rezept. Schaut es euch einfach mal an. 














Die Bilder sind von meinen Quarkbällchen und ich kann euch sagen, es war total einfach und sie haben großartig geschmeckt. 
Traut euch, Aschermittwoch ist erst übermorgen!

Donnerstag, 31. Januar 2013

Für ein Lachen, das dein Herz berührt

Einige von euch wissen, dass ich mich in meiner Freizeit ehrenamtlich engagiere. Warum ich das tue und warum es für euch vielleicht auch ein Leichtes wäre mitzumachen, möchte ich euch mit diesem Post heute versuchen zu sagen. 
Vor, ich glaube 7 Jahren, bin ich einem Aufruf von Kinderlachen e.V. gefolgt. Damals wurden "Hostessen" gesucht, ein Wort, dass nicht unbedingt in meinen Sprachschatz übergegangen ist.
In erster Linie ging es darum, die jährliche Gala zu unterstützen. Aus diesem Einsatz ist über die Jahre eine echte Freundschaft geworden und wir alle zusammen bezeichnen uns oft als richtige Familie. 

An dieser Stelle, liebe Leserinnen und Leser, klickt mal kurz auf unsere Homepage. Alles im Einzelnen hier zu erklären, wäre etwas aufwändig.

Meine Aufgabe besteht darin, das Team der Ehrenamtlichen zusammen zu halten, Termine zu koordinieren und über das Jahr, Veranstaltungen mit einem Info-/Schmink-/Bastel-/Glücksradstand zu bestücken. In erster Linie geht es uns dann darum, Kinder lachen zu sehen und ihnen Spaß zu bereiten. 
Im September oder Oktober geht es dann für mich auch darum, mit in die Galavorbereitungen einzusteigen und mein Team enstprechend einzuteilen. Ist der große Tag dann da, schmeißen wir uns in Schale und helfen tatkräftig mit, unseren Gästen einen unvergesslichen Abend zu bereiten und Spenden zu sammeln, damit auch im neuen Jahr vielen Kindern geholfen werden kann.
Spätestens an Heiligabend, wenn wir in der Kinderklinik Geschenke an Kinder verteilen, die Weihnachten nicht zu Hause verbringen können, weiß ich warum ich das ganze Jahr dabei war und warum es so wichtig ist, von der eigenen kostbaren Zeit abzugeben und für andere da zu sein. 
Immer wieder begeistert es mich, wie viele Menschen wir über die Jahre begeistern konnten und wie vielen es eine Herzensangelegenheit ist, Kindern zu helfen. 
Liebes Team, falls ihr mitlest, euch gebührt eine großes Dankeschön!

Seid ihr auch irgendwo aktiv? Helft ihr ehrenamtlich? 
Ich glaube, es gibt noch so viele Baustellen, die von Helfern träumen. Hört euch doch mal um, macht mit! 

Ein Kinderlachen ist das größte Dankeschön.

Donnerstag, 17. Januar 2013

Buttermilch-Waffeln

Heute nur ein kurzer Post mit dem Rezept meiner Lieblingswaffeln. 
Das Wochenende ist in Sichtweite, macht es euch schön.

Für ca. 12 Waffeln braucht ihr:
  • 125 g Margarine
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
Diese drei Dinge vermischt ihr und schlagt sie schaumig.
Ihr fügt dann
  • 3 Eier und
  • 1/4 l Buttermilch hinzu.

Zum Schluss rüht ihr
  • 250 g Mehl und
  • 1/2 Päckchen Backpulver unter.
Nun kann es schon los gehen.

Mittwoch, 16. Januar 2013

Auf einen Kaffee im Winter

Die weiße Welt da draußen lädt doch direkt dazu ein, liebe Freunde um sich zu haben und mit ihnen in der warmen Wohnung einen Kaffee zu trinken, Waffeln zu backen oder ein leckeres Stück Kuchen zu essen. Damit auch der Tisch winterlich geschmückt ist, habe ich für euch das Internet durchforstet und zwei nette Kleinigkeiten gefunden, die ihr nachmachen könnt und die euch ein wenig Schnee in die Wohnung bringen.


Bild von makeanddoggirl
Idee 1: Schneekugeln

Eigentlich ganz einfach, ich spreche aus Erfahrung, denn im Kunstunterricht der Klasse 1/2 sind sie grad groß im Kommen.

Hier und auch hier nochmal ganz anders, findet ihr schöne Anregungen und eine ausführliche Anleitung, allerdings in englischer Sprache. Deshalb zusammengefasst und ergänzt nun von mir:

Ihr braucht:
  • eine leeres Glas mit Schraubdeckel
  • eine kleine Figur (aus dem Ü-Ei, dem Setzkasten, der Spielzeugkiste...)
  • Heißkleber
  • Wasser 
  • Glitzer, Sternchen
  • Masking Tape
Und so gehts:
  • klebt die Figur in den Deckel des Glases; erhöhen könnt ihr sie mit dem Schraubdeckel einer PET-Flasche
  • füllt Glitzer und Sternchen in das Glas; wenn ihr sehr große Teile verwendet, lässt ein Tropfen Babyöl im Wasser, die Teile langsamer schweben
  • füllt Wasser in das Glas und verschraubt den Deckel
  • eventuell dichtet ihr den Deckel nochmal mit etwas Heißkleber ab
  • mit Masking Tape könt ihr nun den Deckel umkleben, dann siehts noch schöner aus

Bild von livingathome
Idee 2: Eisblumen aus Puderzucker

Einmalig, schnell gemacht und sehr wirkungsvoll.

Ihr braucht:
  • Puderzucker
  • Sieb
  • Schablone für Torten
  • farbige Teller 
  • eine Tischdecke oder einfarbige Servietten
Und so gehts:
  • platziert die Schablone auf dem Teller, der Tischdecke oder der Serviette
  • streut mit Hilfe eines Siebes den Puderzucker über die Schablone und hebt sie danach vorsichtig hoch
Viel Spaß beim Nachmachen und wenn ihr mögt, schickt mir doch mal ein Bild von eurer Winterdekoration.
Morgen gibts mein Lieblingswaffelrezept, damit der Kaffeeklatsch vollständig ist.

Dienstag, 15. Januar 2013

Es schneit, es schneit...


... und das schon den ganzen Tag. Wie schön, zumindest für alle, die nicht unbedingt im Auto sitzen müssen. Die Kids in der Schule sind auf jeden Fall begeistert und können es gar nicht abwarten, in der Pause auf den Schulhof zu stürzen.

Ich bin auch begeistert, weil es einfach toll ist den Flocken beim Fallen zuzuschauen und weil die neuen Stiefel und das Strickset aus Mütze und Schal, von Oma, endlich richtig eingeweiht werden können.

Da die Weihnachtsdeko am Wochenende wieder im Keller verschwunden ist, mache ich mir Gedanken zur Winterdeko. Weiße Tulpen haben den Weg in die Wohnung gefunden und auch neue Kerzenständer stehen auf dem Tisch. Ich finde Pastellfarben gerade sehr schön und gemütlich und habe mich deshalb für  Kerzen in rosa entschieden.





Für die Fotos ist übrigens seit gestern der Mann im Haus zuständig. Ich sage nur noch, was ich alles benötige und habe Minuten später die Speicherkarte in der Hand. Perfekt! Wer noch mehr Fotos sehen möchte, kann als Facebook-Nutzer mal die "Klammer Fotografie" suchen.

Morgen zeige ich euch, was das Internet zum Thema "winterliches Kaffeetrinken" für uns bereit hält. Bei mir steht ein solches am Wochenende an und da werde ich sicherlich auf die eine oder andere Idee zurückgreifen. 
Ich verabschiede mich für heute - das Kleopatrabad Milch,Honig und Mandelöl erwartet mich. Habt einen gemütlichen Abend.

Montag, 14. Januar 2013

2013

Nun gehts endlich wieder los im Blog. Ein großer Vorsatz: bloggen, bloggen, bloggen und viele Menschen finden, die hier gerne mitlesen und gerne auch weiter teilen.

Mittags nach Hause kommen und ein fertiges Mittagessen auf dem Tisch finden - hach, das hat doch was. Heute war es soweit, denn der Mann hat gekocht. Er selbst sagt: "das hat keine 10 Minuten gedauert" und deshalb muss ich es doch weiter erzählen.




Calzone

Ihr braucht für 2 Personen:

1 Packung Pizzateig aus dem Kühlregal (400 g)
2 Scheiben gekochten Schinken
70 g eingelegte Peperoni (bei uns waren sie mit Schafskäse gefüllt)
100 g Mais aus der Dose
200 g stückige Tomaten aus der Dose (hatten wir nicht, wir haben die Soße aus dem Teigpaket genommen)
60 g geriebenen Käse
1 TL Öl

Den fertigen Pizzateig mitsamt dem Backpapier entrollen, quer in Rechtecke schneiden und diese zu Quadraten ausrollen. Den Schinken in Streifen schneiden und die Peperoni und den Mais abtropfen lassen.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Pizzatomaten auf jeweils eine Hälfte der beiden Teigquadrate geben. Schinkenstreifen, Peperoni, Mais und geriebenen Käse darauf verteilen.

Die freien Teigseiten der Quadrate über die belegten Hälften zu Dreiecken zusammenklappen, die Ränder gut festdrücken. Die Taschen mit dem Öl bestreichen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im Backofen bei 200 Grad (Mitte, Umluft 180 Grad) ca. 20-25 Minuten backen.

Guten Appetit!!!